Torben Schultz

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Fehler
  • Fehler beim Laden des Feeds!

In Trauer - Norwegen und weltweit!

E-Mail Drucken PDF

Die grauenhaften Anschläge in Norwegen machen mich sprachlos, in diesen Stunden bin ich in Gedanken bei den Opfern und trauere mit den Angehörigen.
Gleichfalls vergesse ich aber auch nicht die vielen Toten, die der auch von Deutschland geführte Krieg in Afghanistan verursacht. Auch in Libyen sterben weiterhin Menschen durch einen unmenschlichen Despoten, aber auch durch westliche Bomben.
Nicht vergessen will ich die Opfer der Hungersnot in Somalia. Jahrhunderte lange Ausbeutung der afrikanischen Kolonialgebiete durch westliche Länder hat einen entsprechenden Anteil an dem heutigen Leid. Doch zu verurteilen sind derzeit die fundamentalistischen Anführer in Somalia, die jegliche internationale Hilfsversuche blockieren.

Das Leid auf der Welt scheint schier unendlich, und zu oft können wir nur hilflos zusehen. Doch zu oft müssen wir uns auch nach unserem eigenen Schuldanteil fragen.

Die furchtbaren Taten in Norwegen sind noch gar nicht zu fassen und der derzeitige Kenntnisstand der Ermittlungen sollte uns alle in einer Bewertung Vorsichtig sein lassen. Doch zeichnet sich zuverlässig ab, dass es sich um einen neofaschistischen Anschlag handelt. Ein Anschlag, der sich gezielt gegen politisch Aktive, gegen politisch Linke richtete.
Diese Tatsache bestärkt uns, weiter gegen jede faschistische und undemokratische Entwicklung in Deutschland und weltweit zu kämfen.

Im Folgenden eine erste Auswahl von Artikeln zu den Ereignissen in Norwegen:

 

Untermenü

Mal gesagt

Freiheit

Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei - mögen sie noch so zahlreich sein - ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden. Nicht wegen des Fanatismus der "Gerechtigkeit", sondern weil all das Belebende, Heilsame und Reinigende der politischen Freiheit an diesem Wesen hängt und seine Wirkung versagt, wenn die "Freiheit" zum Privilegium wird.

(Rosa Luxemburg)